BBS Rodalben

Ihr Partner für berufliche Bildung im Landkreis Südwestpfalz                 

logomodernweissk3

06331 258525

info@bbs-rodalben.de

Unternehmensbesichtigung bei Daimler in Wörth

Wieder versammelt im Eingangsbereich, wurde unsere Gruppe von einem der Mitarbeiter des Kundencenters begrüßt und zu einer kurzen Filmvorführung in einen Nebenraum gebeten. Der ca. zwanzigminütige Film erläuterte kurz die wichtigsten Zahlen und Fakten über die Mitarbeiter und das Werk selbst. Außerdem gab der Film einen kurzen Einblick in die Produktion der Fahrerhäuser der LKWs, was mich persönlich am meisten interessierte.

Anschließend erklärte uns der Mitarbeiter, der auch die Führung durch das Werk begleitete, anhand einer Karte der gesamten Anlage, die einzelnen Gebäude, Hallen und Lagerplätze der angelieferten Bauteile. Besonders beeindruckend fand ich, dass die gesamte Anlage, mit einer Fläche von 2,4 qkm, größer ist als das Fürstentum  Monaco. Weitere Informationen waren z.B., dass das Außenlager mit den Reifen gerade mal einen Tagesbedarf  darstellt und, dass es ungefähr 1 Mio. Möglichkeiten gibt, einen LKW zu  konfigurieren, wodurch laut Statistik in einem Jahr keine 2 Fahrzeuge genau gleich produziert werden.

besuchdaimleroobNach diesem Vortrag gingen wir nach draußen, um mit dem Bus zu einem der Produktionsgebäude gebracht zu werden. Dort angekommen folgten wir unserem Gruppenführer in einen Raum, in dem ein Gehäuse einer Fahrerkabine stand, deren Gewicht wir schätzen sollten. Des Weiteren wurden wir durch die verschiedenen Ebenen und Abteilungen der Halle geführt, vorbei an etlichen Computern, Fließbändern und computergesteuerten Transportmaschinen, die sich „selbstständig“ ihren Weg zu ihrem Arbeitsplatz suchen.

 

Einen längeren Stopp legten wir am Fließband zum Einbau des Armaturenbretts ins Fahrerhaus ein, wo uns die verschiedenen Arbeitsschritte an den einzelnen Stationen erläutert wurden. Am Ende unserer 2,3 km langen Tour fuhren wir mit dem Bus zurück zum Kundencenter, von wo aus wir uns dann ebenfalls mit dem Bus auf den Rückweg nach Rodalben begaben, wo wir schließlich gegen 13.00 Uhr eintrafen.

Ich persönlich fand die Führung sehr interessant, da wir sehr detaillierte Erklärungen zur Produktion der LKWs bekamen. Allerdings hätte ich gerne noch Einblicke in andere Bereiche des Werks bekommen, wozu allerdings die Zeit fehlte.